Texte
zu Ausstellungen und Person

Charlotte Eschenlohr: Flower Power

Charlotte Eschenlohr was born in Munich, studied business management and received her doctorate in commerce. She used to be an investment manager and consultant and built a good reputation in the business world.

Weiterlesen

ThenewNew - Charlotte Eschenlohr's first solo exhibition at XC.HuA-Gallery Berlin

The title of the exhibition, ThenewNew, is inspired by Instagram language and symbolizes the steadily accelerating times. The new series underlines the overloaded visual information and creates a mixed style between figurative and abstract painting.

Weiterlesen

The new solo exhibition by artist Charlotte Eschenlohr

Taking place one day after World Women's day, the opening offered Eschenlohr the opportunity to talk about her own relationship to feminism, remembering an earlier exhibition in Hong Kong and her surprise that in China this special day is much more widely celebrated.

Weiterlesen

“This is tomorrow” anticipated the critique in “Call the now”

In 1956, an exhibition entitled “This is Tomorrow” was held in London. The collage created by Richard Hamilton “Just what is it that makes today’s homes so different, so appealing?” is considered as being the start of the Pop Art movement, which criticized consumerism by mocking everyday images and trivial objects.

Weiterlesen

“Call the now“, 2016

Die deutsche Künstlerin Charlotte Eschenlohr lebt und arbeitet in Peking. Ihre künstlerische Arbeit ist geprägt von ihrer Sicht auf die moderne Gesellschaft, die sie vorwiegend als Collagen abbildet. Die Collage lebt von der Zergliederung des großen Ganzen in seine Einzelteile und dem Zusammensetzen dieser Teile zu einem neuen Gesamtwerk. Welche künstlerische Ausdrucksform wäre wohl besser geeignet, eine globale Perspektive zu transportieren ohne die Scheuklappen einer nationalistischen Weltanschauung.

Weiterlesen

STRANGE PURENESS

„Chinese pattern“, „Mosaique chinoise“, „Xin and Jie drawings“, „Tiger series“, „Dragon fly“, ... Many work series of Charlotte Eschenlohr do have Chinese references in their title and most of them do have Chinese elements in their composition. There is definitely a very strong influence from the „country of the middle” to the work of the German painter Charlotte Eschenlohr.

Weiterlesen

“Dragon Fly” German Female Artist Charlotte Eschenlohr

German female artist Charlotte Eschenlohr’s solo exhibition“Dragon Fly” will grandly open at WITHSPACE Gallery on 22nd June, 2013. This exhibition will show artist’s two types of latest works, one is Acrylic painting on digital print and the other is drawing on paper.

Weiterlesen

Habits

München, Holzstr. 7, 20:00 Uhr.Aus der Fensterfront im Erdgeschoss strömt Licht. Amöbenförmige Lichtkörper beleuchten anheimelnd den gepflasterten Hinterhof. Zwei Freundinnen begrüßen die ankommenden Gäste: die Malerin, Charlotte Eschenlohr, und sleep artist, Florence Kan-Ti-Shan. Es sind schon Gäste da, die sich in Grüppchen verteilen. Champagner wird gereicht. Es spielt Partymusik.

Weiterlesen

Art Beijing 2011

"Teile dieser Messe, die Viele für Beijings bedeutendere halten (auch wegen der großen Zahl ausstellender Institutionen), wirken wie ein etwas aus dem Leim gegangener Museumsshop. Die Art Beijing trat, zum fünften Jubiläum, groß und laut auf. So auch die Kunst...

Weiterlesen

West-östlicher Divan

Nicole Büsing & Heiko Klaas: Das Interesse für Kunst wird ja meist schon im Elternhaus, in der Familie oder Schule geweckt. Welche frühen Einflüsse waren es, die da bei Dir eine Rolle gespielt haben? Wir denken da an Kunstwerke bei Euch zu Hause, wichtige Ausstellungsbesuche, Lektüre, Gespräche usw.

Weiterlesen

New York - Rom - München

New York is a woman. Auf ihrem 2007 erschienenen Album "Beauty & Crime" singt die amerikanische Musikerin Suzanne Vega von einem jungen Mann aus der Vorstadt, der während eines verlängerten Businesstrips nach New York der Faszination einer schönen Frau aus Manhattan erliegt. Die selbstverständliche Eleganz, die lässige Coolness, die intellektuelle Haltung, aber auch die Verletzlichkeit der New Yorker Frauen haben immer wieder Literaten, Musiker, Filme-macher, Fotografen und Maler interessiert. Figuren wie Holly Golightly aus Truman Capotes "Frühstück bei Tiffany" haben sich ebenso in das kollektive Gedächtnis eingegraben wie Carrie, Samantha, Miranda und Charlotte, die selbstbewussten Karrierefrauen aus der auch hierzulande überaus populären amerikanischen TV-Serie "Sex and the City".

Weiterlesen

Die goldenen Schuhe

Lässig abgestreift ruhen sie auf dem Fußboden, die goldenen Schuhe. Glänzende Stilettos, die stellvertretend für eine durchtanzte Nacht stehen, für ein rauschendes Fest mit Freunden oder einen ausgelassenen Abend mit Beats und Sounds. „Boxing Hall“ lautet der Titel eines der großformatigsten Gemälde der Münchner Malerin Charlotte Eschenlohr.

Weiterlesen

Sag niemals nie

Der leicht konsumierbare Straßenroman „A Tree grows in Brooklyn“ von Pulitzer-Preisträgerin Betty Smith gehört zur Pflichtlektüre für Schulkinder im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Wer in dem bunten Stadtviertel jenseits des East River lebt, fährt nur gelegentlich nach Manhattan und hat sich ansonsten auf seinem Kiez zwischen gemütlichen Läden, trendigen Restaurants und stets gut gefüllten 7/11 Stores eingerichtet.

Weiterlesen